Sport steht wieder im Mittelpunkt der Sportförderung in Siegburg

Die SPD-Stadtratsfraktion begrüßt die heute vom Sportausschuss beschlossene Änderung der Richtlinien über die Gewährung von Beihilfen zur Förderung des Sports in Siegburg. Die SPD hatte einen entsprechenden Antrag gestellt.

"Anlass für unseren Antrag war, dass in der letzten Sitzung des Ausschusses ein Zuschuss für den Einbau einer neuen Küche für die Vereinsgastronomie eines Tennisclubs gegen die Stimmen von SPD und FDP beschlossen wurde", erklärt der sportpolitische Sprecher Oliver Schmidt.

„Wir sehen uns in unserer Position durch die Stellungnahme des Stadtsportverbandes vom 13.11.2015 klar bestätigt. Die Änderung der Richtlinien stellen nun ohne jeden Zweifel sicher, dass eine Förderung von nicht unmittelbar der Ausübung des Sports dienenden Maßnahmen wie Küchen, Hausmeisterwohnungen etc. ausgeschlossen werden“, stellt der Fraktionsvorsitzende Frank Sauerzweig fest.

"Wir sind froh, dass sich nun auch die übrigen Fraktionen unserer Auffassung angeschlossen haben und unserem Antrag einstimmig gefolgt sind“, erläutert der stellvertretende Bürgermeister Stefan Rosemann. „Die Fördermittel für den Sport in Siegburg sollen auch tatsächlich beim Sport ankommen.“

Der Antrag des Tennisclubs wurde vom Sportsausschuss einstimmig und endgültig abgelehnt, da bis zum heutige Tag eine eindeutige Klärung der tatsächlichen Nutzung nicht erfolgte. „Der Verein konnte nicht darlegen, dass eine gewerbliche Nutzung ausgeschlossen werden kann. Daher kam für die SPD-Fraktion unverändert eine Förderung in diesem Fall nicht in Frage“, ergänzt Oliver Schmidt.