"Tanke? Nein Danke!": SPD will Neubau der Großtankstelle an der B 56 verhindern

Viele werden sich sicherlich noch erinnern: bereits im Jahre 2007 hieß es „Tanke? Nein Danke!“ Ein Investor wollte damals eine Riesentankstelle mit fünf Doppelzapfsäulen und Waschstraße, Shop und Bistro entlang der B 56 bei Hochhausen im Dreieck zwischen Neunkirchen-Seelscheid-Hochhausen, Lohmar-Birk und Siegburg-Braschoß/Schreck errichten. Diese Pläne scheiterten am heftigen Widerstand einer Bürgerinitiative.

Zur großen Überraschung bei den Menschen hat der Investor im Sommer 2015 erneut einen Antrag mit lediglich leicht geändertem Plan für eine groß dimensionierte Tankstelle gestellt. Neben einer anderen Anordnung der Baukörper sind lediglich vier Doppelzapfsäulen aber wiederum ein 270qm-Shop, Bistro und eine Waschanlage vorgesehen. Erneut sind Öffnungszeiten bis 1:00 Uhr nachts geplant. Insgesamt sind aber kaum wesentliche Änderungen gegenüber dem Ursprungsantrag aus 2007 erkennbar.

„Es bleibt dabei, diese Tankstelle ist nach wie vor überflüssig! Dies wäre die dritte Tankstelle binnen weniger Kilometer, eine davon nur weniger Hundert Meter bei uns in Schreck entfernt“, argumentiert der zuständige SPD-Ratsherr für die Siegburger Höhenorte, Oliver Schmidt.

„Es ist von einer immensen Zunahme von Lärm und Abgasen auszugehen ist. Dies kann im angrenzenden Landschafts- und Wasserschutzgebiet unserer Wahnbachtalsperre nicht wünschenswert sein“, führt Schmidt weiter aus. “Weiterhin wird der ohnehin starke Verkehr auf der B 56 weiter zunehmen und die Auswirkungen des Zu- und Abfahrtbetriebes auf die Sicherheit und den Verkehrsfluss in dieser ohnehin gefährdeten 70 km/h-Zone sind als sehr riskant zu bewerten.“

Am vorletzten Samstag hatte die Bürgerinitiative, die bedeutenden Anteil daran hatte, dass vor acht Jahren die Pläne für die Tankstelle nicht Realität wurden, erneut eingeladen, sich dem Protest anzuschließen. Neben Oliver Schmidt vor Ort dabei waren der Landtagsabgeordneten Achim Tüttenberg sowie der Siegburger SPD-Vorsitzende und stellvertretende Bürgermeister Stefan Rosemann.

„Wir sagen den Anwohnern unsere volle Unterstützung zu.  An dieser Stelle ist eine Tankstelle weder notwendig noch sinnvoll. Wir haben als Kreis-SPD bereits eine entsprechende kritische Anfrage beim Rhein-Sieg-Kreis als zuständige Behörde gestellt“, ergänzen der Fraktionsvorsitzende Frank Sauerzweig und der Parteichef Stefan Rosemann.

„Die SPD wird im Rat der Stadt Siegburg darauf hinwirken, dass auch die Bedenken der Bürgerinnen und Bürger aus Braschoß, Schreck, Schneffelrath und Heide ernst genommen werden. Ein entsprechender Antrag mit dem Ziel einer Ablehnung des Vorhabens durch den Rat ist formuliert und wird in die Gremien eingebracht“, schließt der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Oliver Schmidt.