SPD-Ratsmitglied verlässt Stadtratsfraktion

Zum Austritt von Detlef Krause aus der SPD und der Siegburger SPD-Stadtratsfraktion nehmen der Vorsitzende der SPD Siegburg Stefan Rosemann und der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Siegburg wie folgt Stellung:

Der Fraktions- und Parteiaustritt von Detlef Krause hat die SPD Siegburg und die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Siegburg überrascht und getroffen. Da die Motive von Detlef Krause im privaten Bereich liegen, gab es keine Möglichkeit mehr ihn von einer Zukunft in der SPD zu überzeugen.

Die Tatsache, dass Detlef Krause sein über die SPD erworbenes Mandat mitnimmt, um zukünftig als Ratsmitglied die CDU-Fraktion zu unterstützen, ist ein dreister Betrug am Wähler und absolut inakzeptabel.  Detlef Krause hat, unterstützt von seinen Parteigenossen, einen Wahlkampf für die SPD geführt. Da Detlef Krause ein Direktmandat sehr deutlich verfehlte (er holte das sechstschlechteste Ergebnis aller SPD-Direktkandidaten), hat er sein Stadtratsmandat seiner Listenposition und somit dem entgegengebrachten Vertrauen der SPD-Mitglieder zu verdanken. Die Mitnahme seines Mandates ist für alle Menschen in unserer Partei ein Schlag ins Gesicht.

Zudem widerspricht es dem Wählerwillen, dass nunmehr eine als SPD-Vertreter gewählte Einzelperson dafür sorgt, dass die CDU-Fraktion die vom Wähler nicht mehr zugestandene und gewünschte absolute Mehrheit durch die Hintertür wieder erreicht. Einer solch gewissenlosen Entscheidung einer Einzelperson steht die SPD machtlos gegenüber, dennoch möchten wir uns stellvertretend bei unseren Wählerinnen und Wählern, besonders auf dem Brückberg, entschuldigen.

Herrn Detlef Krause wünschen wir für seine politische Zukunft Weitsicht und vernünftige Entscheidungen.